Vermarktung

 

Vielfältig, frisch UND regional – gemeinsam schaffen wir es

 

Vermarktung aller Erzeugnisse und Produkte findet über:

a) Hofladen

b) Bio-Abo-Kiste

c) täglich wechselnden Wochen- und Bauernmärkte im Umkreis 

d) Belieferung Gastronomie, Kantinen, Kinderhorts

e) Essen auf Räder

f)  Naturkostläden eigen und weiterer in Fremdregie

g) Imbiss in den Naturkostläden 

h) Naturkostmarkt der neu zu gründenden Erzeuger-Vermarktungsgemeinschaft

i) Öfters stattfindende Grill- und Hoffeste

k) Onlineshop

 

Wir machen uns stark für die Gründung einer Erzeuger Vermarktungsgemeinschaft unter dem Dach des Biohof-Elbtal, mit einem eigenen Logo, damit der Kunde beim Einkauf schnell feststellen kann, dass er tatsächlich ein rein regionales Produkt einkauft.

 

Die breite Palette von Produkten, die die Kundschaft heute in einem Hofladen wünscht, kann ein einzelner Hof alleine nicht produzieren. Daher werden unsere Produkte z.B. im Hofladen von H. in Dippoldiswalde oder beim Bauerladen B. in Neustadt/Sa. zu finden sein, sowie deren ergänzenden Erzeugnisse bei uns, als auch in den Naturkostläden.  

 

Als Hauptanziehungspunkt in der Stadtmitte Dresden wird die Vermarktungsgemeinschaft einen größeren Naturkost-Markt (ähnlich Abb.) betreiben mit einer Verkaufsfläche von ca. 250 - 350 m² vielleicht auch mehr.

Dieser Naturkost-Markt wird ein Vollsortiment, mit Schwerpunkt von frischem Obst und Gemüse anbieten was etwa 40% des Umsatzes ausmachen dürfte. Der andere Teil Milch, Milchprodukte wie Joghurt, viele Sorten Schaf- und Ziegenkäse, Fleisch, Wurst, frisches Holzofenbrot und viele andere, auch handwerkliche Erzeugnisse.

 

Mehrere Bedientheken für Käse, Fleisch, Wurst und Bäckerei, sowie ein Imbiss/Bistrobereich, in dem sämtliche Biomenüs, Suppen und andere Leckereien wie Grillspezialitäten, natürlich auch Kuchen gereicht werden und einen echten Marktcharakter vermitteln.

 

Somit wird sich der Stadtladen als Naturkost-Markt ebenso einladend präsentieren wie auch die kleineren Naturkostläden, verteilt in der Stadt Dresden und in größeren Städten im Umland.

 

Hier werden Kunden nicht als purer Absatzmarkt betrachtet, sondern wahrlich wie Kunden, die besondere Aufmerksamkeit verdienen. Wirklich kein Vergleich zu seelenlosen Discountern, in denen das Bedienpersonal an den Kasse schon froh ist wenn der Käufer nur schnell genug nach dem zahlen wieder von der Kasse wegkommt. Stimmt doch oder?

 

Reichhaltige Auswahl………….

Auf rund 13 ha Fläche werden Gemüse, Obst und Kräuter angebaut, rund 1500 m² davon unter Folientunnels, in denen Tomaten und Gurken sowie später im Jahresverlauf auch Feldsalat und Schnittkräuter wachsen.

Der Anbau ist komplett auf die Direktvermarktung abgestimmt. „Um ständig frische Ware anbieten zu können haben wir kleine Beete, wo immer wieder kleine Sätze angebaut werden, so dass wir über die gesamte Saison frisches Obst und Gemüse verfügbar ist. Ob Salat oder Fenchel, Böhnchen oder Rauke, das frische Gemüse, heute geerntet und morgen verkauft, u.U. noch am selben Tag wird von unseren Kunden besonders geschätzt werden.

Naturkost-Markt in Dresden (siehe ähnliche Abbildung)