Senioren am Biohof

 

Lebendiger Ort der Mehrgenerationen

 

Nicht alle Menschen fühlen sich in einem Altersheim wohl und suchen Alternativen.

Sie suchen nach wie vor tägliche Aufgaben, wie zum Beispiel Mithilfe in Haus, Hof, Garten und anderes. Auch ist vielleicht der Wunsch vorhanden, den Alltag aktiv mitzugestalten und individuelle Bedürfnisse zu leben. Das Leben auf dem Land, inmitten der Natur spricht Sie an und weckt in ihnen ihren Lebenssinn. Auch daher wäre unser Angebot eine Alternative für noch rüstige Senioren.

 

Kein Vergleich mit irgendwelchen Mehrfamilienhäuser in der Stadt, in denen Wohnungen altersgerecht zwar hergerichtet wurden und somit auch Senioren bis ins hohe Alter wohnen und versorgt werden können und das sich "Mehrgenerationenhäuser" nennt. Aber es ist für Senioren allemal besser als Altersheime.

 

Was heißt denn Altersgerecht überhaupt?

Dass mit zunehmendem Alter ja alle damit rechnen müssen mit körperlichen Einschränkungen konfrontiert und hierzu baulich, technische Veränderungen der Wohnung vorgenommen werden um in vielen Fällen die Selbständigkeit bis zu einem hohen Grad lange erhalten bleiben kann.

 

So weit so gut. Aber entscheidend sind nicht nur allein die altersgerecht baulichen Voraussetzungen die Senioren brauchen. Das Wichtigste für Senioren und für die wo vielleicht schon den Partner verloren haben ist, wie so kluge Menschen beschreiben als ob das nicht jeder selber wüsste, die aktive Teilnahme am öffentlichen Leben. Gut, es gibt die Kaffekränzchen, kurze Ausflüge, Filmvorführungen und sonst nettes, aber was ist mit den vielen einsamen Stunden, Tage, Zeiten davor oder danach, die oft allein verbracht werden müssen?

 

Die meisten (Un)Vorruheständler so ab 60 Jahre wissen aus eigener Anschauung wie sie jetzt oder später am liebsten ihre letzten und schönsten Jahre gerne verbringen würden.

 

DAS wäre mit Sicherheit nicht in einem Altersheim, die Gründe hierzu sind ausreichend bekannt. Auch nicht in einer noch so schönen, vielleicht sogar altersgerechten, aber letztlich doch anonymen Stadtwohnung, wo sich Besuche gerade mal auf eine Stunde täglich beschränkt wenn überhaupt, manchmal das Geschehen draußen nur am Fenster verfolgt wird, den Rest durchs Radio oder Fernsehen.

 

Wäre nicht bei uns am Biohof der richtige Ort, in Zufriedenheit und Würde alt zu werden? Mit der Inanspruchnahme ihrer noch vorhandenen Leistungsfähigkeit, die sie an Tagen bei Lust und Wohlbefinden, an Tagen des Unwohlseins eben nicht, doch sehr gerne annehmen, ob es sich an ihren letzten beruflichen Fähigkeiten orientiert oder wozu sie gerade Lust haben, ob es sich im Büro, Versand, Küche, Hofladen, in der kleinen Wollspinnerei oder gar Hofkindergarten handeln würde, dazu es ja die vielfältigsten Möglichkeiten bei uns gäbe. Ihre Mithilfe gerne annehmen, sie entsprechend auch würdigen und einfach zeigen dass auch sie gebraucht werden. Dass auch sie Teil der Gemeinschaft sind.

 

Ein Leben in einer Gemeinschaft ohne Senioren ist undenkbar. Auch die Kinder am Biohof brauchen sie und umgekehrt auch und alle könnten von der Lebenserfahrung der älteren Generation lernen. Es wäre auch uns ein großes Bedürfnis, zumal auch wir selbst nicht jünger werden, einige noch rüstige Senioren (w/m) bei uns aufzunehmen, die ihren geruhsamen Lebensabend nicht in irgendeiner Wohnung allein verbringen möchten.

 

Natürlich hätten sie die vertragliche Zusicherung, dass wenn es irgendwann nicht mehr so richtig geht und die Kräfte nachlassen, sie bis zuletzt am Hof optimal versorgt, umsorgt und betreut zu werden.

 

Hierzu werden von Beginn an einige Wohnungen im EG altersgerecht ausgebaut mit möglichst kleinen Terrassen und Sicht auf die Landschaft. Eine Krankenschwester und Altenpflegerin gehören dann auch zum Team des Biohofes und wohnen vor Ort.

 

Da anzunehmen ist dass Senioren auch Haustiere halten und diese bei einem Umzug nicht zurücklassen wollen, können unsere Senioren die ihren Lebensabend bei uns verbringen wollen, ihre Haustiere gerne mitbringen die ihnen ohnehin immer ein guter Wegbegleiter waren. Wenn die Tiere ihre Halter überleben, wird an geeigneter Stelle auf dem Gelände nahe der Wohnungen ein großzügiger Zwinger erstellt indem alle Schützlinge untergebracht und auch tierärztlich versorgt werden. Mit der Zeit wird eine kleinere Gruppe von Mitarbeiter die ebenso ihre Haustiere mit bringen sich darauf spezialisieren auch Haustiere von Kunden in Kurzzeit-Pension zu nehmen, sei es im Fall eines Krankenhausaufenthaltes oder einer Urlaubsreise  wo eben der Liebling mal nicht mit kann. Auf dem Biohof werden sich  immer genügend Kinder aufhalten sei es wegen der Pferde oder den anderen Tieren. Und da werden sich immer genügend Lauffreudige einfinden, die  jeweils mit einer Gruppe Hunden ausgedehnte Spaziergänge unternehmen und so auch ganz nebenbei, ihre Eignung als Tierhalter unter Beweis stellen.