Schoenes für Kids

 

Islandpferde, Haflinger und größere Reitpferde  

 

Hallo ihr lieben Kids,

bei uns am Biohof gibt es immer was zu entdecken, neue Freunde finden unter den schon am Hof lebenden Jugendlichen, all die vielen Tiere kennenzulernen, natürlich auch ein paar Katzen und Hunde und selbstverständlich besteht unter euch großes Interesse an den Kleinpferden, wie Haflinger und Islandpferde die ja allgemein als ideale Kinderpferde gelten. Bei den größeren Jugendlichen werden wohl auch die größeren Pferde ihr Interesse wecken da gibt es am Anfang 4 Stück, darunter Wallach, Stuten und ein Hengst. Bei den Kleinpferden am Anfang zwei.

 

Das hört sich wenig an, aber es kommen auch Pensionspferde auf den Hof, das sind solche, deren Besitzer zwar ein Pferd haben, in der Stadt wohnen aber in der Stadt es keinen freien Stall gibt. Diese Besitzer haben auch nicht jeden Tag freie Zeit zur Pflege und zum Reiten ihres Pferdes und so sind sie froh, wenn unter unserer Aufsicht ihr euch um diese Pferde kümmert, Reiten natürlich eingeschlossen.

 

Klar werdet ihr nicht jede freie Zeit am Hof verbringen können, die Pferde aber jeden Tag Besuch und Streicheleinheiten erwarten, gefüttert, gepflegt und auch geritten werden wollen und sollen. Hier haben wir es uns so gedacht dass sich jeweils ein paar Kids und Jugendliche unter Euch die Betreuung und das Reiten teilen.

 

Wir setzen uns da zusammen und besprechen das gemeinsam, dann könnt ihr das gerne unter Euch selbst ausmachen. Eben wie ein Stundenplan für die Schule. Cool oder?

 

Ihr werdet Euch sicher auch fragen woher kommen die Hofeigenen Pferde und die die später hinzukommen. Also die am Anfang bei uns einziehenden 4 großen und 2 kleinen Pferde sind von Züchter aus der Nähe oder zumindest aus der Region hier.

 

Die späteren Pferde die zu uns kommen und vor allem wie es unser Platz hier zulässt sind Tiere, die zum Schlachthof im Ausland verbracht werden sollen. Es gibt da eben Menschen die Pferdefleisch als Delikatesse ansehen und andere kaufen es vor allem weil es billig ist.

 

Hier werden wir versuchen, mit verschiedenen Vereinen und Tierfreunden, die auf Pferderettung spezialisiert sind, wie z.B. http://www.pferderettung-unterstuetzung.de/ und/oder andere in unserer Nähe, Fohlen und auch größere Pferde durch Verhandlung eines des voraussichtlichen Schlachtpreises, im Durchschnitt so ca. zwischen 600 – 800€, vor ihrem Schicksal zu bewahren und sie zu uns zu holen. Den jeweiligen Kaufpreis und auch die Futterkosten werden wir tragen, aber es müssen sich genügend Helfer unter Euch bereiterklären, sich abwechslungsweise um die Streicheleinheiten, Pflege, Reiten usw. zu kümmern.

 

„Laemmer sind so sueß!“

 

„Lämmer mit der Flasche aufzuziehen, muss toll sein!“

Lämmer, die einem wie ein Hund folgen, sind der Traum fast jeden Kindes. Jeder ist fasziniert von den langbeinigen, übermütig springenden und kuscheligen Tieren. Hilft man während der Lammzeit auf Schafhöfen, dann ist einem der Neid der Unwissenden gewiss. Denn sie wissen ja nicht, wie viel Arbeit die Lämmeraufzucht macht, wie krankheitsanfällig die Lämmer sind und wie leicht man sie innerhalb der ersten Tage verlieren kann.

 

Man denke dabei auch an die Geburten der Mutterschafe- und Ziegen, die in einem kurzen Zeitrahmen ihren Nachwuchs zu Welt bringen. Da dreht es sich insgesamt gleich um ca. 600 und mehr Sauglämmer, darunter nicht wenige die aus den unterschiedlichsten Gründen überhaut nicht alleine säugen können. Sei es weil zu schwach, weil die Mutter bei der Geburt gestorben ist, bei Mehrlingsgeburten, weil die Mutter einfach zu wenig Milch gibt, die Mutter ein Problem mit ihrem Euter und beim Säugen Schmerzen hat und die Lämmer wegstößt, das Lämmchen selber vielleicht nicht weiß wie das tränken am Euter geht, vielleicht selbst krank ist und von Hand aufgepäppelt werden muss, und und und.

 

Das sind dann die sogenannten Flaschenkinder, die teilweise einzeln von Hand mit einer Nuckelflasche gefüttert werden müssen wie Babys eben. Einige werden darunter sein die nach kurzer Zeit eigenständig an einer Eimertränke (Eimer mit angebrachten Nuckeln) säugen und der Rest eben weiterhin per Fläschchen gefüttert werden muss. Bei einigen besteht auch der Verdacht dass die es gar nicht anders lernen wollen und das Fläschchen geben genießen.

 

Diese Art Fütterung ist am Anfang mindestens 4 x täglich. Was das bei soviel Lämmchen und Ziegenkitzi an Arbeit bedeutet könnt ihr euch denken.

Da können wir nur hoffen dass das immer gerade in Zeiten fällt wo Schulferien sind und viele tierbegeisterte Schüler, auch aus Schulklassen die uns durch vorherige Besuche bekannt sind, beim Fläschchen geben unterstützen.

 

Das wären dann Aktionen, an denen trotz Anstrengung alle ihre wahre Freude und unvergessliche Erlebnisse hätten. Wenn ihr darauf und auf weiter interessantes am Biohof Lust oder auch Fragen habt, schreibt ganz einfach eine eMail. Vielleicht gibt es später hier auch ein Gästebuch.  

Es wäre echt cool, wenn ihr uns vielleicht schon Infos geben könntet wie und bei was ihr uns da unterstützen könntet. Das solltet ihr natürlich schon ein bischen beschreiben, damit wir auch einen Plan machen können wer was am besten kann und gerne übernimmt. Ob nun bei den Lämmern und Kitzis, bei den Pferden oder andere Hilfen am Hof.

 

Dass es da für unsere liebe, treue und fleißige Helferlein leckere Sachen zur Stärkung gibt und das natürlich kostenfrei, ist wohl selbstverständlich.

Alles aus der Hofküche selbst gemacht und für jeden was dabei.

Eure Fragen, die wir in Fülle erwarten, werden so schnell als möglich beantwortet.

 

Wenn jetzt am Anfang hier auch nicht so arg viel beschrieben steht. Wir geben uns wirklich Mühe, so nach und nach die Seite mit interessanten Infos zu füllen. Schön und hilfreich wäre es aber auch, wenn viele Tipps und Anregungen von Euch kommen würden.

 

Wir freuen uns auf Euch!!!