Gemeinsam werden wir es schaffen, 

Moral und Ethik 

in unser wirtschaftliches Handeln mit einzubeziehen  und daher  dauerhaft auch die gewünschten Erfolge erzielen.

 

Das Konzept in Kurzform:

 

1. Die Idee

 

Die Grundidee ist, einen Biohof aufzubauen, welcher:

  • Einkommen (Arbeit) und Lebensperspektive (Wohnraum, soziale Kontakte, Kultur, Hilfe) für im Erwerbsleben benachteiligte Alleinerziehende, Familien mit Kindern, Ältere50+, und weiteren Arbeitssuchenden bietet.
  • Nachhaltig und wirtschaftlich arbeitet, alles selbst veredelt, direkt vermarktet und somit für Kunden die Bioprodukte nicht teurer als vom Discountmarkt sind und tatsächlich auch Bio ist wo Bio draufsteht und nachweislich regional produziert wurden.
  • Gewinne erwirtschaftet, die ausschließlich sozialen Zwecken dienen, darunter auch die Abgabe von Überproduktion an qualitativ einwandfreien Nahrungsmitteln an die Tafeln am Standort des Biohofes.
  • Das Fundament des Biohofes werden die vielen auf einander abgestimmte Tätigkeiten sein, welche sich auch aus der Veredelung und Weiterverarbeitung der erzeugten Produkte ergeben. Das schafft teilweise Jobs gleichwohl für Menschen ohne berufliche Ausbildung und/oder Alleinerziehende mit Kindern (Hofkindergarten).

2. Organisationsform

  • Gründung eines Vereins der sich u.a. um die Außenwirkung kümmert. Gleichzeitig auch die korrekte Mittelverwendung eines Gewinns bzw. sonstiger Unterstützungen in soziale Projekte organisiert, die mit wirklich benachteiligten Menschen und Kindern in der Region und mit Ausnahme eines Förderprojektes in einem überwiegend christlichen Land in Südostasien zu tun haben.
  • Umworbene Vereinsmitglieder sind später ohnehin für die Genossenschaft tätigen Steuerberater und Rechtsanwalt. Pastor und Pfarrer der evangelischen, katholischen und freikirchlichen Gemeinden und mit uns in verschiedenen Bereichen zusammenarbeitende Vorsitzende anderer Vereine, darunter auch Genossenschaftsmitglieder des Biohof-Elbtal und eventuell Mitarbeiter Dresdner Medien.
  • Gründung einer Genossenschaft als wirtschaftlichen Träger des Biohofes.

3. Geplante Produktion

  • Kontrolliert ökologischer Land-, Gemüse- und Obstbau mit moderner, zeitgemäßer Produktionstechnik als auch wirklich artgerechter Tierhaltung und Fütterung.
  • Anfänglich mit ca. 250 Milchschafen, 150 Milchziegen, 15 Kühe als Mutterkuhherde, 20 extra Milchkühe, 100 Wasserbüffel, 120 Ferkel, 13 schon trächtige Mutterschweine, 2.200 Legehennen, 600 Gänse, 300 Puten, 150 Enten, 40 Wachteln, 6 Freizeit-, und Arbeitspferde. 
  • Aus der breiten Herstellung und Veredelung sowie Ausrichtung verschiedener Seminare und Kurse lassen sich Synergien in fast allen Bereichen (Arbeitsgebiete, Räume, Vertrieb, Einkauf, Bekanntheitsgrad etc.) nutzen.
  • Hauptprodukte sind Schaf- und Ziegenmilch, daraus feinste Delikatessen zu Elbtal-Schaf- und Ziegenkäse, Milchprodukte, viele Sorten Joghurt, Butter, Fleisch, Wurst (Frisch, vakuumverpackt oder in Konserven) Elbtal-Räucherspezialitäten usw.
  • Natürlich werden die Wasserbüffelkühe auch gemolken um aus deren gehaltvollen Milch den originalen Mozzarella di bufala, als auch Scamorza, einen pikanten Hartkäse natur und geräuchert, sowie Büffel-Ricotta, eine Art Quark herzustellen. Ebenfalls der handgemachte Burrata grande oder der Mozzarellazopf Treccia di Mozzarella und weitere Köstlichkeiten wie Joghurt Natur oder Orange  bzw. Kirsch und Erdbeere.
  • Außer Büffelschinken und Büffelsalami wird leckerer BiohofBurger mit Mozzarella produziert und Büffelfleisch (zumindest bei uns) auch für Merguez verwendet.
  • Merguez ist die legendäre Wurstspezialität für Pfanne und Grill. 
  • Die Merguez ist eine scharf gewürzte Hackfleisch-Bratwurst aus der maghrebinischen Küche. Ursprünglich nur aus Lammfleisch, besteht sie mittlerweile meist aus durchwachsenem Lamm- und Rindfleisch, (bei uns) ersatzweise auch mit jungem zarten Büffelfleisch. 
  • Dazu werden bei uns die männlichen Büffelkälber aufgezogen und 1 Jahr gemästet um so den Ersatz für nicht vorhandene Milch zu kumulieren. 
  • Weitere Produkte sind Obst und Gemüse, Beeren, Brot, Vollkornbackwaren und Brötchen aus dem Holzofen, Marmeladen, Konfitüren, Brotaufstriche, Gelees aus Obst, z.B. Erdbeeren, Pflaumen, Äpfel, Senfspezialitäten, Pilze, Chutneys, Relish und Pickles von Gemüse und Früchten aus der Region, Trockenobst, Dörrfrüchte, getrocknete Tomaten, Bio-Eier, Bio-Teigwaren und viele andere Köstlichkeiten ausschließlich aus eigener Herstellung.
  • Wolldecken, Schaffelle und Wollprodukte.
  • Naturkostsortiment und vieles andere mehr…

4. Geplante Dienstleistungen und sonstige Tätigkeiten

  • Altersgerechtes Seniorenwohnen am Biohof bzw. Wohngemeinschaft und Mehrgenerationenhaus (Gemeinsam statt einsam)
  • Bauernhof- und Naturkindergarten
  • Hofladen und Hofcafé
  • Grill- und Hoffeste
  • Herstellung von Bio-Menüs (Essen auf Rädern) u.v.a.
  • Eventuell Kurse Wollspinnerei
  • Kurse Seifenherstellung aus Schaf- und/oder Ziegenmilch
  • Hofführungen für Interessierte
  • Seminare in der Käserei und Hofbäckerei für Erwachsene und Kinder/Jugendliche
  • Tierpatenschaften
  • Reitstunden, Longieren, Umgang mit Pferden für Kinder/Jugendliche, Erwachsene
  • Betreuung und Pflege von Pensionspferden (Einsteller)
  • Urlaub auf dem Biohof
  • Ausrichtung glückliche Kinderferien (Auszeit von der Armut) 
  • Ausrichtung unvergessliche Kindergeburtstage
  • GemüseSelbstErnte - (Jeder wird Biobauer)
  • Öko Kompost/Substratherstellung nach CMC-Verfahren

und vieles mehr…

  5. Wohnraum

 

Vorhandene Wohnungen werden renoviert und modernisiert und bei Bedarf weitere durch Umbau/Ausbau/Neubau geschaffen. Es wird für keinen Interessenten eine Bedingung, auf   dem Hof zu wohnen. Es stellt aber eine tolle Möglichkeit für Alleinerziehende oder Menschen dar, die eine nette Gemeinschaft dem Alleinsein vorziehen.

 

5.1. Senioren

 

Leben im Mehrgenerationshaus auf dem Land, umgeben von Wiesen, Feldern, Pferden, Mutterkühen, mächtigen Wasserbüffeln, Schafen, Ziegen, Gänsen, Hühnern, freilaufenden Mutterschweinen und anderen Tieren. Liebe und freundliche Menschen aller Altersklassen am Hof, darunter auch eine versierte Krankenschwester, das kann sehr erfüllend sein. Anders als abgeschieden und allein in einer Stadtwohnung sondern mitten drin im Geschehen eines Biohofes, wo Art Großfamilie und Zusammenhalt noch gelebt und praktiziert wird und wo sämtliche Lebensmittel noch selbst hergestellt werden, teils nach Rezepturen aus Omas Zeiten. Wäre das nicht genau dieser erfüllende Lebensabend den man/frau sich im noch rüstigen Alter immer wünschte?

 

Unser Angebot ist eine Alternative für noch rüstige Senioren w/m. Nicht alle fühlen sich in einem Altersheim wohl und suchen Alternativen. Sie suchen nach wie vor tägliche Aufgaben, wie zum Beispiel Kleintierbetreuung, Mithilfe in Haus, Hof und Garten. Auch ist der Wunsch vorhanden, den Alltag aktiv mitzugestalten und individuelle Bedürfnisse zu leben.

Es ist uns auch daher ein Anliegen, dass Senioren w/m bei uns Einzug halten, die ihren Lebensabend nicht in irgendeiner Wohnung allein verbringen möchten und uns nach Lust und Wohlbefinden in irgendeiner Weise gerne unterstützen möchten. Auch unsere Kinder am Hof brauchen Senioren und umgekehrt und alle können von der unschätzbaren Lebenserfahrung der älteren Generation lernen.

 

Natürlich haben unsere Senioren dann die vertragliche Zusicherung, dass wenn es irgendwann nicht mehr so richtig geht und die Kräfte nachlassen, sie bis zuletzt am Hof optimal versorgt, umsorgt und betreut werden. Hierzu werden von Beginn an sonnige Wohnungen im EG altersgerecht ausgebaut und, wenn möglich mit kleinen Terrassen und Sicht auf die Landschaft. Eine Krankenschwester und Altenpflegerin gehören dann auch zum Team des Biohofes und wohnen vor Ort.

 

      Weiter mit: