Fleisch und Wurst vom Biohof

 

Abhängig von gewerberechtlichen Auflagen und deren wirtschaftlichen Machbarkeit

 

Schlachten

Wenn ohne übermäßig große Investitionen in Abwasseranlagen, aber unter Schaffung entsprechend gesetzlichen Vorschriften auch des Hygienerechts, (geflieste Räume usw.) eine Schlachterlaubnis am Biohof genehmigt werden würde, wäre das sehr wünschenswert, zumal vor Ort ein stressfreies und tiergerechtes Schlachten ausschließlich von Nutztieren des Biohofes sinnvoll wäre.

 

Zerlegung 

Eigene Zerlegung in eigens dafür zugelassenen Räumlichkeiten mit entsprechend ausgelegten Kühlräumen.

Also z.B. die sauber portionierten Lamm-Edelstücke wie z.B. Keulensteaks, Koteletts, Filet zum Verkauf als Frischfleisch, ein Teil als Räucherstücke, der Rest sauber ausgelöst als Verarbeitungsfleisch für Brät, Wurst, Döner, Fleischkäse, Rauchsalami.

Der nicht zur Verarbeitung geeignete Rest wird als Diät-Hundefutter angeboten.

 

Wursten /Räuchern

Wenn bei all den Genehmigungsfragen noch die Erlaubnis zur Wurstherstellung positiv geklärt werden kann und die Wirtschaftlichkeit für bauliche Investitionen sich im Rahmen halten, wäre das auch im Sinne künftiger Kunden ein wünschenswertes Ergebnis.

 

Forciert wird die Stärkung der Nachfrage nach regionalem Lammfleisch

 

Derzeitige Lage

Bei Discountern wird hauptsächlich "Kiwi-Lamm", tiefgefroren und eingeschweißt im Kühlregal aus Neuseeland oder Australien angeboten.

Also portionierte Lamm-Edelstücke wie Keulensteaks, Koteletts, Filet, so wie es durchschnittlich viele Haushalte küchengerecht wünschen. Die Ware ist nicht schlecht, preislich günstig, aber halt gefroren und nicht frisch.

 

Der Lammfleischliebhaber hat zumeist keine andere Wahl da frisches deutsches Lammfleisch nicht ständig verfügbar ist und dann zumeist nur viertel, halbe oder gar ganze Schlachtlämmer angeboten werden. Eine kleinere Familie kann damit nichts anfangen und andere tun sich die Arbeit nicht an, alles in der Küche selbst zu zerlegen und den Rest vielleicht doch noch einfrieren zu müssen. Diese Verbraucher erreicht man so natürlich nicht.

Hier werden wir Synergien in unserem Vorhaben nutzen indem wir durch die Haltung eines Teiles der Herde mit asaisonaler Milchschafrassen Abhilfe schaffen und so frisches Lammfleisch ganzjährig verfügbar machen können.

 

Verkauf

Als zusätzliche Beigabe zu Lammfleisch werden jahreszeitlich wechselnd kleinere Flyer inhaltlich guter Lammfleischrezepte zur kostenlosen Mitnahme bereitgestellt denn oft kommt es bei Verbrauchern vor dass sie beim Einkaufen etwas Leckeres sehen, die Zutaten gleich kaufen würden, aber nicht wissen wie man's kocht und zu fragen sie sich genieren. Wenn da beim Lammfleisch eine tolle Abbildung steht. z. B. gegrillter Lammrücken oder gefülltes Filet und da zugleich ein kostenloser Flyer mit tollen Rezepten dabei liegt dann dürfte sich die Nachfrage nach frischem regionalem Lammfleisch mit Sicherheit stetig erhöhen.

 

Weitere Fleisch und Wurstwaren außer Lamm

  • Fleisch von Rind, Büffel, Kalb, Schwein, Geflügel und alle aus wirklich artgerechter Tierhaltung, sowie Naturfutter ohne Zusätze
  • Räucherspezialitäten auf Buchenholzrauch: geräucherte Pilze, geräucherte Gänsebrust-Entenbrust, geräucherte Gänsekeule-Entenkeule, geräucherte Schinken, Schwarzwälder Rauchfleisch, Kassler, Rindsrauchfleisch, Schinkenspeck, Nussschinken, Büffelschinken, geräucherte Wurstwaren, Landjäger, Mettwurst fein und grob, Bierwurst, Krakauer, Göttinger, Jagdwurst, Teewurst, luftgetrocknet und geräucherte Salami und viele andere Dauerwurstsorten
  • Wurstwaren: Fleischkäse gebacken mit und ohne Zwiebeln, Lyoner, Weißwurst, Bratwurst mit und ohne Hülle, Nürnberger Bratwurst, Thüringer Rostbratwurst, Fleischwurst, Mortadella, Bockwurst, Wiener, Frankfurter, Streichleberwurst, Bierschinken und viele andere mehr…
  • Wurst- und Fleischwaren frisch, in Konserven, in Schraubgläsern und auch vakuumverpackt

Alle Wurst-, Fleisch- und Grillspezialitäten aus eigener Herstellung und jeweils vom Rind, Büffel, Kalb, Schwein, Schaf, Lamm, Ziege oder Geflügel sind ausschließlich von Tieren aus eigener tiergerechten Haltung, die nach deutschem Tierschutzgesetz und ohne Ausnahmeregelung stress- und schmerzfrei geschlachtet werden.

 

Dass letzteres auch 100 % eingehalten werden kann, wird es trotz wirtschaftlicher Bedeutung keinen Verkauf von Lebendtieren gleich welcher Rasse, ergo auch kein Lämmerverkauf geben.